Simon Beckett. Der Mann mit der mörderischen Begabung

Nach einem Magister in Englisch arbeitete Simon Beckett einige Jahre als Hausmeister, ehe er eine Weile in Spanien unterrichtete. Zurück in England, spielte er in mehreren Bands Schlagzeug. 1992 fing er an, als freier Journalist zu arbeiten, und schrieb für britische Zeitungen und Magazine. Bei den Recherchen für seine Reportagen begleitete er die Polizei bei Razzien im Drogenmilieu und in Bordellen und versuchte, in Nevada zu lernen, wie man eine Schießerei gewinnt. Ein Besuch auf der «Body Farm» in Tennessee war die Inspiration für seine internationalen Bestseller um David Hunter, die mittlerweile in 27 Sprachen übersetzt wurden. «Die Chemie des Todes» hat sich allein in Deutschland über eine Million Mal verkauft und war im Taschenbuch – so wie auch «Kalte Asche» und «Leichenblässe» – monatelang die Nummer Eins auf den deutschen Bestsellerlisten.

Der vierte Thriller mit David Hunter, «Verwesung», erscheint im Februar 2011 im Wunderlich Verlag.

Simon Beckett hat vier weitere Thriller geschrieben, die ebenfalls in Deutschland erschienen sind. Er ist verheiratet und lebt in Sheffield, England.

«Becketts Psychothriller sind so unglaublich spannend, dass man mit klopfendem Herzen dasitzt und bei jedem kleinsten Geräusch aufschreckt.»
stern.de

«Mit einem schwermütigen Forensiker als Ermittler avanciert der Brite Simon Beckett zum neuen Krimikönig.»
Die Welt

«Einfach grandios! Simon Becketts Thriller machen süchtig.»
Bild am Sonntag

«Simon Beckett ist einer der zurzeit spannendsten Krimiautoren»
HR Online

«Der beliebteste Thriller-Autor der Deutschen.»
Bild am Sonntag

«Ein ungewöhnlicher Kriminalroman, der weit aus der Masse der üblichen Thriller-Literatur herausragt.»
NDR Kultur über «Kalte Asche»